AGB - Computer SOS - UNREGISTERED VERSION

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

AGB

Allgemeinen Geschäftsbedingungen


Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln das Zustandekommen des Vertrages, die Rechte und Pflichten von Computer SOS, nachfolgend auch Auftragnehmer genannt und dem Kunden, nachfolgend auch Auftraggeber genannt, sowie die Abwicklung der zwischen dem Kunden und Computer SOS (Marktl Michael) geschlossenen Verträge. Inhaber von "Computer SOS" ist Michael Marktl, Schloßbachstraße 1, 9341 Straßburg.
Diese AGB werden bei Auftragserteilung vom Auftraggeber akzeptiert.

§
1  Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
Diese AGB sind Bestandteil aller Rechtsgeschäfte, insbesondere aller Kauf-, Liefer-, Dienstleistungs- und Werkverträge, die Computer SOS (Marktl Michael) mit seinen Kunden abschließt. Alle Lieferungen, Leistungen, Angeboten und künftigen Geschäftsbeziehungen liegen diesen AGB zugrunde, auch wenn dies nicht nochmals ausdrücklich vereinbart wurde. Spätestens mit der Entgegennahme der Ware oder Beginn der Dienstleistung gelten diese Bedingungen als angenommen. Den AGB entgegenstehende oder von den AGB abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden erkennt Computer SOS auch dann nicht an, wenn nicht nochmals nach Eingang ausdrücklich widersprochen wird. Abweichungen von diesen AGB sind somit nur wirksam, wenn Computer SOS dies ausdrücklich schriftlich bestätigt. Diese AGB sind in ihrer jeweilig neuesten Form stets unter der Internetadresse http://www. computer-sos.at/agb.html nachzulesen.

§
2  Vertragsabschluss
2.1. Aufträge werden, per Email, fernmündlich oder persönlich entgegengenommen. Eine schriftliche Bestätigung erfolgt nur auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden. Das gleiche gilt für Ergänzungen, Abänderungen oder Nebenabreden. Bei sofortiger bzw. kurzfristiger Lieferung oder Dienstleistung kann die schriftliche Bestätigung auch durch Rechnung ersetzt werden.
2.2. Mit der Annahme des Auftrages durch Computer SOS (Marktl Michael) ist ein Vertrag mit dem Kunden zustande gekommen. Gegenstand des Vertrages sind ausschließlich die auszuführenden Arbeiten. Der Auftragnehmer verpflichtet sich zu einer gewissenhaften und umsichtigen Arbeitsweise. Eine Erfolgsgarantie muss aufgrund der bei Computersystemen vorzufindenden Vielzahl der möglichen Konfigurationen und der damit verbundenen denkbaren Probleme grundsätzlich ausgeschlossen werden. Aufgrund der Komplexität der auftretenden Probleme sowie der Beschaffenheit der Hard- und Software kann  in der Regel keine verbindlichen Angaben über den zeitlichen Umfang eines Auftrages gemacht werden. Alle Angaben hierzu sind circa Angaben. Das Unternehmen hat das Recht, noch nicht bestätigte Aufträge auch ohne Angabe von Gründen abzulehnen.
2.3. Eine Stornierung/Kündigung des Auftrags erkennt Computer SOS jederzeit an. Zu ihrer Wirksamkeit bedarf es der Schriftform. Die Stornierung/Kündigung kann auch per Email erfolgen. Bei vorzeitiger Kündigung werden bereits getätigte, aber noch nicht berechnete Leistungen abgerechnet und dem Kunden in einer ordentlichen Rechnung zugestellt.

§
3  Preise, Zahlung und Fälligkeit
3.1. Die Angebote von Computer SOS (Marktl Michael) sind freibleibend und unverbindlich. Es gelten die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses jeweils gültigen Preislisten des Unternehmens, sofern einzelvertraglich nichts anderes vereinbart wurde. Diese finden Sie auf http://www.computer-sos.at/preise.html.
3.2. Zusätzliche Lieferungen und Leistungen, insbesondere Warenlieferungen, Austauschteile, Verbrauchsmaterialien, Zubehör und sonstige Komponenten werden gesondert berechnet. Das Tätigkeitshonorar pro Stunde beinhaltet somit ausschließlich die Arbeitsleistung des Auftragnehmers. Die erste Stunde wird voll, alle weiteren im halben Stunden Takt abgerechnet.
3.3. Alle Kosten, insbesondere Aufwendungen für Hard- oder Software, die für eine ordnungsgemäße Vertragserfüllung unentbehrlich oder ausdrücklich mit dem Auftraggeber abgesprochen sind, sind vom Auftraggeber unmittelbar zu tragen. Eine Vorleistung von Aufwendungen für Hard- oder Software wird durch den Auftragnehmer nur nach gesonderter Absprache erbracht. Die Preise für Computerdienstleistungen und Warenlieferungen sind in netto ausgewiesen und werden zzgl. MwSt. berechnet.
3.4. Das Recht zur Aufrechnung steht dem Auftraggeber nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt wurden, oder diese durch uns anerkannt wurden. Ist aus Gründen, auf die weder der Auftragnehmer noch der Auftraggeber Einfluss haben, die Ausführung des Auftrages ganz oder teilweise unmöglich, haben sich Auftragnehmer und Auftraggeber auf einen angemessenen Ausgleich für die eingeplante Arbeitszeit und/oder die bereits geleisteten Vorarbeiten des Auftragnehmers zu einigen. Bei bestellten Computersystemen ist eine Anzahlung in Höhe von 50% des Auftragswertes zu leisten.
3.5. Die Rechnungserstellung erfolgt per E-Mail an die vom Kunden angegebenen E-Mail Adresse. Verlangt der Kunde eine Versendung der Rechnung auf dem Postweg, so ist Computer SOS berechtigt für jede Versendung das tatsächlich angefallene Porto zu verlangen.
3.6. Preiserhöhungen nach Auftragsbestätigung sind ausgeschlossen. Rechnungsbeträge sind bis zu einen Betrag von 200 Euro in BAR zu zahlen ab 200 Euro kann der Rest per Rechnung innerhalb von 7 Tagen überwiesen werden. Bei Aufträgen ab einem Materialwert von 80€ ist nur Zahlung per Vorkasse möglich. Alle Leistungen bleiben bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum von Auftragnehmer. Bei Zahlungsverzug gelten 4 % Verzugszinsen pro Monat als vereinbart.
3.7. Falls die Durchführung einer Dienstleistung oder Warenbeschaffung die im Kostenvoranschlag angegeben bzw. genannten Kosten um weniger als 10% übersteigt, sind wir nicht verpflichtet, das Einverständnis des Kunden einzuholen. Das gleiche gilt, wenn eine vom Kunden gesetzte Kostengrenze aus bei Auftragsannahme nicht absehbaren Gründen um weniger als 10% überschritten wird. Die Durchführung zusätzlicher Arbeiten bedarf immer der Zustimmung des Kunden.
3.8. Konnte bei einer Diagnose der Fehler nicht gefunden werden, wird die Leistung nicht verrechnet. Konnte das Problem auf Grund eines versteckten Schadens, den der Auftraggeber kannte und nicht offenbart hat, nicht erfolgreich gelöst werden, so sind die entstandenen Kosten für die Fehlersuche vom Auftraggeber zu bezahlen. Gleiches gilt bei unsachgemäßer Vorreparatur durch den Auftraggeber selbst oder durch Dritte. Wird ein Hard- oder Softwarefehler festgestellt, so sind die vereinbarten Kosten für die Fehlersuche vom Auftraggeber zu bezahlen. Dies gilt auch für den Fall, dass eine anschließende Reparatur nicht möglich oder vom Auftraggeber nicht gewünscht wird.

§ 4  Gewährleistung, Garantie
4.1. Beanstandungen auf Dienstleistungen sind nur gültig, wenn sie innerhalb von fünf Werktagen nach Erhalt der vereinbarten Leistung nachweislich schriftlich beim Auftragnehmer einlangen. Bei gerechtfertigten Mängeln wird die Behebung schnellstmöglich durchgeführt.
4.2 Sobald eine erworbene Software ausgeliefert bzw. installiert wurde, wird diese nicht mehr rückgenommen.
4.3 Für ausgetauschte Ersatzteile gewährt der Auftragnehmer 6 Monate Garantie, sofern in der Auftragsbestätigung keine andere Garantiezeit angegeben ist.
4.4 Bei einem Austausch der Hardware in Garantiefall, kann es vorkommen, dass ein Nachfolgeprodukt des defekten Gerätes ausgetauscht wird. Hierbei kann es vorkommen, dass die restlichen Hardwarekomponenten nicht mehr kompatibel sind und kostenpflichtig mit ausgetauscht werden müssen.
4.5. Die Gewährleistungsfrist beginnt mit dem Liefer- bzw. Leistungsdatum. In folgenden Fällen wird grundsätzlich keine Garantie übernommen. Bei nachträglicher Änderung der Konfiguration an Hard- und/oder Software durch den Auftraggeber, bei unsachgemäßer Behandlung, bei normalem Verschleiß, bei Verwendung von nicht lizenzierter Software durch den Kunden. Für Folgeschäden, die aus den zuvor genannten Gründen resultieren, wird ebenfalls die Haftung ausgeschlossen.
4.6. Eine Gewährleistung für offensichtliche Mängel ist davon abhängig, dass der Kunde uns dies unverzüglich nach Liefer- bzw. Leistungsdatum anzeigt.
4.7. Ein Garantieanspruch besteht nicht bei nachträglicher Änderung der Konfiguration an Hard- und/oder Software durch den Auftraggeber, bei unsachgemäßer Behandlung, bei normalem Verschleiß, bei Verwendung von nicht lizenzierter Software durch den Kunden sowie bei Selbstreparatur.
Computer SOS haftet nicht:
a. wenn bei einem Kundenreparaturauftrag bereits vorhandene Hardware neu zu installierende oder vorhandene andere Hardware durch einen versteckten Schaden, den der Auftraggeber kannte und nicht offenbart hat oder durch eine unsachgemäße Vorreparatur durch Dritte, zerstört oder beschädigt wird;
b. wenn bei einem Kundenreparaturauftrag die vorhandene oder neu zu installierende Hardware Datenkomponenten mit Kundensoftware oder Dateien durch einen versteckten Schaden beschädigt oder zerstört wird;
c. wenn bei einem Kundenreparaturauftrag bereits vorhandene Software neu zu installierende oder andere vorhandene Software durch einen versteckten Schaden beschädigt und das Betriebssystem nicht mehr starten kann;
d. wenn bei einem Kundenreparaturauftrag bereits vorhandene Software neu zu installierende oder andere vorhandene Software durch einen versteckten Schaden Kundendaten beschädigt oder zerstört werden.
4.8. In jedem Fall ist die Haftung von Computer SOS beschränkt auf einen Betrag von Euro 500,00 pro Schadensfall.

§
5 Leistung und Lieferzeiten
5.1 Grundlage für die Dienstleistung im Rahmen des PC-Services ist das vom Auftraggeber unterfertigte Auftragsformular bzw. mündliche Vereinbarung laut §2.1. In diesem werden Art und Umfang des Service festgelegt.
5.2 Wird ein spezielles Angebot erstellt, so ist dieses vom Auftraggeber auf Richtigkeit und Vollständigkeit zu überprüfen und mit seiner Unterschrift zu versehen.
5.3 Dienstleistungen, die über die im Auftragsformular bzw. im Angebot festgelegten Leistungen hinausgehen, können zu gesonderten Termin- und Preisvereinbarungen führen.
5.4 Die Sicherung aller Daten (inklusive Betriebssystem und Software) obliegt ausschließlich dem Auftraggeber. Der Auftragnehmer Computer SOS (Marktl Michael) übernimmt keinerlei Haftung für Datenverluste, die im Rahmen einer Datensicherung erfolgen. Beim Service „Datenübertragung" werden alle normalen Benutzerdaten gesichert (C:/Benutzer bzw. C:/Dokumente und Einstellungen). Andere Daten (versteckte Dateien, spezielle Programmdateien usw.) außerhalb des Benutzerordners werden nur falls schriftlich laut Auftragsbestätigung vereinbart gesichert. Sollten Daten bei der Datenübertragung verloren gehen, haftet der Auftragnehmer auch hierfür nicht für Folgeschäden. Die Abgeltung von Folge- und Vermögensschäden, nicht erzielten Erträgen, Zinsverlusten und von Schäden aus Ansprüchen Dritter gegen den Auftraggeber ist in jedem Fall ausgeschlossen.
5.5. Termine und Lieferzeiten sind unverbindlich, sofern nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart wurde. Die Angabe bestimmter Lieferzeiten und Dienstleistungstermine durch Computer SOS (Marktl Michael) stehen unter dem Vorbehalt der richtigen und rechtzeitigen Belieferung von Computer SOS (Marktl Michael) durch Zulieferanten und Herstellern.
5.6. Sämtliche Dienstleistungstermine, die mit dem Kunden vereinbart wurden, beziehen sich auf den Beginn der Dienstleistung. Die Durchführung der Dienstleistung erfolgt hiernach innerhalb angemessener Zeit. Von dieser Regelung abweichende individuelle Vereinbarungen mit dem Kunden bleiben davon unberührt. Später erteilte Zusatz- und Erweiterungsaufträge, die die Durchführung unserer Dienstleistungen beeinflussen, verlängern den Termin entsprechend. Liefer- und Leistungsverzögerungen auf Grund höherer Gewalt und auf Grund von anderen unvorhersehbaren Ereignissen, berechtigen Computer SOS (Marktl Michael) die Lieferung bzw. Leistung um die Dauer der Behinderung hinauszuschieben oder vom Vertrag, soweit noch nicht erfüllt, ganz oder teilweise zurückzutreten.
5.7. Lieferfristen und Leistungstermine verzögern bzw. verlängern sich um den Zeitraum, in dem sich der Kunde selbst mit der Erfüllung seiner Vertragspflichten in Verzug befindet. Computer SOS (Marktl Michael) ist zu Teillieferungen und Teilleistungen berechtigt. Jede Teillieferung oder Teilleistung gilt als selbstständige Leistung. Sofern Computer SOS (Marktl Michael) die Nichteinhaltung zugesagter Fristen und Termine zu vertreten hat und sich in Verzug befindet, hat der Kunde Anspruch auf eine Verzugsentschädigung in Höhe von maximal 5% des Rechnungswertes, der vom Verzug betroffenen Lieferungen und Leistungen. Darüber hinausgehende Ansprüche sind ausgeschlossen, es sei denn, der Verzug beruht zumindest auf grober Fahrlässigkeit von Computer SOS (Marktl Michael). Das Recht des Kunden, sich bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen vom Vertrag zu lösen, bleibt unberührt.

§
6 Leihgeräte
Leihgeräte werden im Fall einer Auftragserteilung kostenlos zur Verfügung gestellt. Die erste Inbetriebnahme des Leihgerätes erfolgt vom Kunde und Computer SOS (Marktl Michael) gemeinsam, um die fehlerfreie Funktionsweise zu gewährleisten. Die Kosten für Schäden, die während der Verleihdauer vom Kunden durch unsachgemäße Verwendung bzw. absichtlicher Fehlbedienung entstehen (Hard und Software), müssen vom Kunden getragen werden. Die mechanische Öffnung von Leihgeräten ist auf jeden Fall verboten und wird durch Siegel Etiketten sichergestellt.

§
7  Annahmeverzug
Ist der Kunde nicht unter der von ihm angegebenen Adresse auffindbar, so gerät der Kunde mit der Abnahme der Leistung in Verzug. Er hat Computer SOS (Marktl Michael) dann die, durch die vergebliche Anfahrt entstandenen, Mehraufwendungen zu ersetzen. Für die Dauer des Annahmeverzuges des Kunden ist Computer SOS (Marktl Michael) berechtigt, die Liefergegenstände auf Gefahr des Kunden einzulagern. Falls der Kunde nach Ablauf einer ihm gesetzten Nachfrist die Annahme der Liefergegenstände verweigert oder erklärt, die Ware nicht abnehmen zu wollen, kann Computer SOS (Marktl Michael) die Erfüllung des Vertrages verweigern und Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen. Computer SOS (Marktl Michael) ist berechtigt, als Schadensersatz entweder pauschal 20% des vereinbarten Kaufpreises oder den Ersatz des effektiv entstandenen Schadens vom Kunden zu fordern.

§
8 Eigentumsvorbehalt
Gelieferte Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum von  Computer SOS.

§
9. Gewerbliche Schutzrechte und Urheberrechte Dritter
9.1 Der Auftragnehmer übernimmt keine Haftung dafür, dass die Vertragsprodukte keine gewerblichen Schutzrechte oder Urheberrechte Dritter verletzten. Der Auftraggeber hat den Auftragnehmer von allen gegen ihn aus diesem Grund erhobenen Ansprüchen unverzüglich in Kenntnis zu setzen.
9.2 Der Auftragnehmer übernimmt keine Haftung für fehlende Softwarelizenzen.
9.3 Soweit die gelieferten Produkte nach Entwürfen oder Anweisungen des Kunden gefertigt wurden, hat der Kunde den Auftragnehmer von allen Ansprüchen freizustellen, die von Dritten aufgrund der Verletzung gewerblicher Schutzrechte und Urheberrechte geltend gemacht werden.

§
10 Pflichten des Kunden
Der Kunde sichert zu, dass die an Computer SOS (Marktl Michael) mitgeteilten Daten richtig und vollständig sind. Er verpflichtet sich, Computer SOS (Marktl Michael) jeweils unverzüglich über Änderungen der mitgeteilten Daten zu unterrichten und auf entsprechende Anfragen von Computer SOS (Marktl Michael) binnen 14 Tagen ab Zugang die aktuelle Richtigkeit zu bestätigen. Dieses betrifft insbesondere Name, Kontonummer und Bankleitzahl, sowie die postalische Adresse des Kunden.

§
11 Gerichtsstand
Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und Computer SOS ist
Landesgericht Klagenfurt.

Tel.Nr.: 0681/81594829

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü